Über Lily

VIEW MY PROFILE IN ENGLISH

E-Mails an: lilylotuswillowtree[klammeraffe]gmail[PUNKT]com

hochsitzEine Freundin sagte einmal über mich, dass ich mir gerne Steine in den Weg lege, nur weil es mir solchen Spaß macht, drüber zu steigen.

Es bereitet mir Freude, zu wachsen und mein Wachstum zu beobachten.

Es bereitet mir Freude, meine Erfahrungen zu formulieren und zu teilen.

Meine Leidenschaft ist, die Philosophie und Praxis des Yoga im gelebten Leben zu erforschen und mich darüber auszutauschen. Darum geht es (momentan) auf diesem Blog.

Im Wesentlichen bin ich hier weil ich lieben und lernen möchte – aber ich weiß, dass es bei einer ersten Begegnung manchmal angebracht ist, mit einer etwas handfesteren Biografie zu beginnen. Nun denn:

Ich bin die Ende 1983 gezeugte Tochter zweier Eltern, Schwester eines Bruders und Mitglied einer österreichisch-französischen Großfamilie.

Habe insgesamt 195 Monate diverse Schul- und Studienbänke gedrückt (Ferienmonate bereits abgezogen), davon ein erkleckliches Sümmchen eigentlich nicht auf Bänken, sondern Orchester-Stühlen oder Klavierhockern (zweckentfremdet, ich habe nicht Klavier studiert, sondern was anderes. Obwohl, Klavier hab ich auch gelernt, aber das geht nun zu weit…), manchmal mussten wir auch stehend proben. Die verbliebenen gedrückten Bänke gehörten zum Institut der Kunstgeschichte meiner Heimatstadt.

Ein paar Jahre lang führte ich Touristen und andere Neugierige durch ein barockes Schloss und bekam sogar Geld dafür.

Vor langer Zeit war ich Katzen-, dann Kaninchenbesitzerin; später auch Katzenpatin des entzückenden schwarzen „Chat-Pitre“ (Faxen-Kater) – alle drei starben auf sehr unschöne Weise, was aber nichts mit mir zu tun hatte.

Ich bin ganz offensichtlich auch Besitzerin eines Humors, von dem ich nie so sicher weiß, ob er eigentlich lustig ist. Auch meine unbezähmbare Spielernatur ist manchmal Besorgnis erregend. Ich koche gerne (und angeblich auch gut) nach Rezepten, am liebsten, wenn ich so sehr wie möglich von ihnen abweichen darf. Habe die Angewohnheit, rund um meine Schlafstätte einen Wall aus gerade gelesenen Büchern zu errichten.

Ich besitze einen originellen linken Fuß (eigentlich ist er etwas missgebildet), einen zu kurzen rechten Daumen, angeschlagene Schneidezähne und unterschiedlich hoch stehende Ohren. Bin manchmal trotzdem recht  possierlich anzusehen (z.B. im Dirndl). Trinke, wenn ich dazu komme, gerne Grauburgunder und süffigen Roten. Empfinde einsame Whiskeytrinker in Jazzbars als fleischgewordene Romantik – lasse sie aber eben aufgrund ihres Denkmalcharakters unangetastet stehen. Obwohl, eine Tschick teil ich dann vielleicht doch mit ihnen. Denn ich rauche aus Überzeugung Marke „Van den Andern“. [Korrigenda 2014: mittlerweile würde ich auch die Tschick unangetastet stehen lassen. Boah ey, wie unverwegen ich geworden bin.]

Wie auch immer – Wein und Nikotin vertragen sich nicht unbedingt mit dem Satz, den ich als nächstes, quasi als Überleitung, zu schreiben beabsichtigte. Nämlich, dass ich seit meinem 16. (oder 17.?) Lebensjahr mit Yoga auseinandersetze, mich mit 22 ganz dieser Lebensphilosophie verschrieben habe, mit 26 meine Ausbildung zur Yoga-Lehrerin und Restorative Yoga-Lehrerin abschloss und seither den Yogapfad als lehrende Schülerin beschreite.

Und daher eigentlich niemals rauchen, Fleisch essen oder Alkohol zu mir nehmen dürfte. Was ja auch total vernünftig ist.

Aber keine Angst, ich bin absolut seriös und auf dem Weg der Besserung. Ich würde absolut kein unmoralisches Angebot von Substanzen jedweder Art während des Übens oder Yoga-Studierens mehr annehmen.

Nur mein Cocktail im Kopfstand? Der fehlt mir wirklich.

~*~

Was es mit Lily Lotus Willowtree auf sich hat:

Eine Übersetzung meines echten Namens lautet „Lilie“. Sie verbindet mich einerseits mit dem Land meiner Kindheit, Frankreich. Die Lilie wurde aber auch einer Frau überreicht, die bereit war, dem Formlosen, dem Unaussprechlichen, ein Tor zur Materie zu sein (Das Christentum hat sie schwach und ein wenig däm-lich gemacht – sei’s drum). Die Lilie ist eine Begleiterin dieses Vorgangs, ein Symbol der Reinheit des Herzens, der kraftvollen Anmut und der Hingabe. Sie ist ein Symbol für die Tatsache, dass jeder Mensch das Göttliche in sich birgt und es durch sein ganzes Wesen, in Worten, Taten und Gedanken, gebären kann.

Als das betrachte ich den Kern meines Wesens und meine Aufgabe, bei der ich aufblühe. Eine Botschafterin dieser Hingabe möchte ich sein: tiefes Glück erspringt uns nur aus unserem Selbst.

Mein Plätzchen habe ich im Yoga gefunden – dieser uralten, und doch so aktuellen gelebten Philosophie. Für sie steht der „Lotus“ auf diesem Blog (übrigens verwandt mit der Lilie…).

Im Studium der Texte und in der täglichen Praxis öffnet sich mein Verständnis für die Welt und unseren Platz darin jedes Mal ein Stück mehr. Ich bin dankbar und glücklich, diesen Weg zu beschreiten zu dürfen, der mir hilft, mit beiden Beinen in meinem Leben zu stehen, Verantwortung zu übernehmen und mich anderen zur Verfügung zu stellen.

Für diese Verbindung und Vernetzung steht der Weidenbaum – der „Willow Tree“ eben – ein Wesen, das mich viele Jahre als humorvoller, aber auch strenger Berater begleitet hat. Und genau diese Eigenschaften schätze ich auch an meinen lieben Freunden und Wegbegleitern. Auch denen, die ich nur „online“ kenne, und die unter dieser Rubrik zu finden sind (meine philosophisch gepimpte Linkliste, sozusagen).

8 Antworten zu “Über Lily

  1. ich mag deinen stil zu schreiben. das klang jetzt schief, stimmts? ich wollte sagen: ich mag deinen schreib-und erzählstil.

    • Hallo Apfelesserin,
      also, ich mag die Schieflage in Texten. Da kann man einmal lesen und zweimal nachdenken. Vom schreibenden Standpunkt aus ist das total ökonomisch.

      Und danke für die Blumen! Die freuen mich echt riesig. <3

  2. Oh, ein neues Styling Deines Blogs – gefällt mir sehr gut :)
    Ich werde bis Ende April mit meinen Prüfungen zum Psychotherapeuten beschäftigt sein; das ist echt schade, weil ich kaum mehr zum Kommentieren komme …. dabei finde ich Deine Beiträge immer echt schön :)
    Ganz liebe Grüße und METTA 2 U
    „Phra“ Michael

    • Lieber Phra Michael, dann drücke ich dir fest die Daumen für deine Prüfungen!

      Danke für deine lieben Worte. Jetzt hab ich gleich noch mehr Lächeln im Gesicht!

    • Liebe Beobachterin (klasse Name, finde ich immer wieder!),
      ja, ich wollte mal was Minimalistisches ausprobieren, das dazu einlädt, nach Lust und Laune zu surfen.

      Auf der Startseite verbirgt sich hinter jedem runden Bild ein Blogpost. Die Posts sind wie immer nach Aktualität sortiert: von links nach rechts, Zeile für Zeile.

      Ganz unten findest du ein „+“, dort ist die weitere Navigation (Kategorien, Archiv, usw.) versteckt.

      Mal sehen, ob dieses ablenkungsfreie Bloggen auch so gut funktioniert, wie ich es mir wünsche :-)

      Lass mich wissen, wie du’s findest!
      Alles Liebe, Lily

  3. liebe lily,
    ich danke fürs namenslob und das ausführliche antworten. ich lese hier nämlich sehr gern und es erleichtert doch ein wenig das orientieren, wenn ich weiß, wo was in etwa zu finden ist, wobei ich schon auch quer lese, aber so finde ich gleich die aktuellen postings. dein neues layout gefällt mir in seiner art. die navigation unten hatte ich bislang noch gar nicht entdeckt.
    vielen lieben dank und ein wundervolles wochenende. liebe grüße ins wochenende, ich wünsche dir das beste. alles liebe von der beobachterin

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s